Health Promotion Switzerland

Glossary

List

38 of 138 (of 138)

Quality assurance

Measures that are aimed at maintaining an already existing standard of quality.

Quality criterion

A disitinctive feature regarding the quality of an object or a circumstance (e.g. a project, a process, a product).

Quality development

The periodic and systematic reflection and improvement of structures, processes and results of an organization, a programme or a project.

Quality management (QM)

The totality of all management activities related to quality assurance and quality development in an organization.

Quality management system (QMS)

The part of an organization's or program's management system that makes sure that quality in structures, processes and results is upheld, by periodic reflection and systematic development of quality concerns.

Quality of results

The quality of products and efforts (output) and results (outcome). A project is of high quality if the stated objectives and the desired effects have been achieved and without having caused important negative side effects.

Reporting

Periodic information.

Resilienz

Resilienz steht für psychische Widerstandsfähigkeit angesichts widriger Lebensumstände und beschreibt die Fähigkeit eines Menschen, mit solchen Lebensumständen gut umgehen zu können und sich rasch von kritischen oder einschneidenden Erlebnissen bzw. Ereignissen zu erholen (vgl. Brinkmann 2014). Resilienz beschreibt nicht ein Merkmal einer Person, sondern vielmehr eine Wechselwirkung zwischen verschiedenen Einflussfaktoren der Person und ihrer Umwelt (vgl. Blaser & Amstad 2016a).

Resources

Personal factors which individals have at their disposal for coping with the demands of life. In resource-oriented health promotion, it usually means individual skills and social resources (e.g. resilience, sense of coherence, social status). In project management, the term usually refers to the material, infra-structural and professional requirements needed for planning, executing and evaluating a project.

Risikofaktoren

Körperliche, psychische, soziale oder physikalisch-materielle Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Krankheit, einer Verletzung oder eines schlechten Gesundheitszustandes erhöhen (vgl. Weber et al. 2016a).

Salutogenesis

In contrast to pathogenesis, salutogenesis refers to the process of creating and maintaining health.

Schutzfaktoren

Körperliche, psychische, soziale oder physikalisch-materielle Faktoren, die als gesundheitsfördernde und krankheitsverhindernde Einflussfaktoren den Einfluss der Risikofaktoren beschränken und so das Auftreten einer Krankheit unwahrscheinlicher machen (z. B. ausgewogene Ernährung, regelmässige Bewegung, ausreichende Erholung, unterstützendes soziales Netzwerk) (vgl. Weber et al. 2016a).

⇢ In Abgrenzung zu Ressourcen, welche sich direkt auf die Gesundheit auswirken können.

Selbstmanagement

Selbstmanagement ist ein Aspekt der Gesundheitskompetenz. Bei Vorliegen einer chronischen Krankheit oder Sucht bezeichnet Selbstmanagement auch einen dynamischen Prozess, welcher die Fähigkeiten eines Individuums umfasst, adäquat und aktiv mit den Symptomen, körperlichen und psychosozialen Auswirkungen, Behandlungen der chronischen Krankheit oder Sucht umzugehen und seinen Lebensstil entsprechend anzupassen. (BAG und GELIKO 2018, 20)

Selbstwirksamkeit

Selbstwirksamkeit beschreibt die subjektive Überzeugung, gewünschte Handlungen aufgrund eigener Kompetenzen erfolgreich bewältigen zu können. (vgl. Brinkmann 2014 zit. In Abderhalden et Jüngling 2019).

Self-evaluation

The systematic assessment of a situation from the perspective of the person concerned.

Sense of coherence (SOC)

Antonovsky's ‘sense of coherence' is an important health resource. It exists if an individual can comprehend and manage the world in which he lives and if the demands of life are seen as challenges that are worthy of investment and engagement. The three dimensions of Antonovsky's ‘sense of coherence' are therefore: comprehensibility, manageability, and meaningfulness.

Setting

A clearly defined place or social context (e.g. work-place, school, hospital, youth centre, family).

Settingansatz

Der Settingansatz ist eine Kernstrategie der Gesundheitsförderung, in welchem es im Wesentlichen darum geht, die Akteure in den Settings dabei zu unterstützen, ihre eigene Lebenswelt gesundheitsförderlich zu gestalten. Der Settingansatz trägt dem Umstand Rechnung, dass Gesundheit im Alltag entsteht, also da, wo die Leute leben, lernen, spielen, arbeiten, altern etc. Er kombiniert verhaltens- und verhältnisorientierte Massnahmen.

⇢ In Abgrenzung zu rein verhaltensorientierten Interventionen (in Settings).

SMART objective

SMART objectives are 'Specific', 'Measurable', 'Achievable', 'Realistic' and 'Time-limited'.

Soziale Teilhabe

Soziale Teilhabe bezieht sich auf die Integration von Menschen in soziale Netzwerke von Familien, Freundinnen und Freunden sowie in die Gemeinschaften, in denen sie leben, und in die Gesellschaft als Ganzes. (vgl. UNECE 2010, 3)

Soziale Unterstützung

Soziale Unterstützung beschreibt das Vermitteln von praktischer Hilfe, emotionaler Unterstützung, Wertschätzung oder den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen zwei oder mehr Personen. (vgl. Bachmann 2014, zit in Blaser et al. 2016a, 18)

Stakeholders

Stakeholders in a setting or in an organization are groups whose members have certain expectations (of the setting or the organization) or who may make demands. They include individuals: who are involved in providing a service (e.g. collaborators), who influence the service provision (e.g. partners, authorities), or who are touched by the service provision (e.g. clients).

Stakeholders

Stakeholders in a setting or in an organization are groups whose members have certain expectations (of the setting or the organization) or who may make demands. They include individuals: who are involved in providing a service (e.g. collaborators), who influence the service provision (e.g. partners, authorities), or who are touched by the service provision (e.g. clients).

Steuergruppe

Die Steuergruppe setzt sich in der Regel aus Vertreterinnen und Vertretern der Auftraggeberschaft und der Geldgebenden zusammen und ist das oberste Entscheidungsgremium eines Projekts oder Programms. In der Steuergruppe werden die strategischen Entscheide gefasst und in der Regel die grobe Ausrichtung, Konzepte, Budget, wichtige Personalentscheide etc. verabschiedet.

⇢ In Abgrenzung zur Begleitgruppe.

Strategy

In projects, strategies describe the approximate causal pathways of the planned intervention(s). The formulation of strategies contributes to making implicit effect models explicit, and thus allows one to reflect on and reconsider those models. Strategies are defined along with project objectives, and together they form the basis for defining specific measures.

Stress

Ausdruck eines Ungleichgewichts zwischen den Anforderungen der (Arbeits-)Umwelt und den individuellen Bewältigungsmöglichkeiten. Dieses Ungleichgewicht kann negative Emotionen erzeugen, als subjektiv unangenehmer Spannungszustand erlebt werden und krank machen. (Vgl. Zapf & Semmer 2004, zit. in Igic et al. 2014a)

Stressoren

Auf den Organismus wirkende Faktoren, die mit erhöhter Wahrscheinlichkeit zu Stress führen (Zeitdruck, soziale Belastungen etc.) (Zapf & Semmer 2004, zit. in Igic et al. 2014a). Da sich die Bedeutungen der Begriffe «Stressor» und «Belastung» im Kontext des Betrieblichen Gesundheitsmanagements weitgehend decken, werden sie im BGM synonym verwendet.

Structural quality

The quality of the structural conditions. They include objective and subjective need, resources in terms of personnel, finances and professional know-how, as well as conceptual and legal bases.

Strukturelle Rahmenbedingungen

Rahmenbedingungen, die in den gesellschaftlichen Strukturen (politisch, ökonomisch, kulturell, organisationsstrukturell etc.) angelegt sind oder das natürliche und materielle Umfeld betreffen (geografisch, klimatisch, infrastrukturell etc.).

Sustainability

Effects of a project which last longer than the project itself.

Sustainable development

The concept of "sustainable development" is designed to achieve a balance between resource consumption and regeneration in order to ensure the continued existence of a just society with a functioning economy in a sound ecological environment, or to develop it in this direction.

Target group

Population groups or stakeholders in a specific setting which will be affected by the interventions' objectives and measures.

Valorization

The act of preparing, sharing and exploiting the insights, experiences and evaluation results of a project.

Verankerung

Dauerhafte Überführung von Projekten, Programmen oder Massnahmen in bestehende Policies, Strukturen oder Angebote. Es kann unterschieden werden zwischen Verankerungen auf folgenden Ebenen:

  • Politische Ebene: in Gesetzen, Verordnungen, Gesundheitszielen, strategischen Leitpapieren etc.
  • Verwaltung: in staatlichen Budgets, Leitbildern, Programmen, Leistungsvereinbarungen, Reglementen, Richtlinien, Empfehlungen etc.
  • Organisationen: in Organisationsstrategien, Leitbildern, Budgets, Regelangeboten, Programmen etc.
Versorgungskette

Eine Versorgungskette bezeichnet die sich ergänzenden Prozesse und Angebote, welche die Versorgung der Bevölkerung mit bestimmten Gütern oder Dienstleistungen gewährleisten. Versorgungsketten im Gesundheitsbereich umfassen alle sich ergänzenden Versorgungsleistungen zu einer spezifischen Krankheit, von der Prävention und Früherkennung über die Diagnostik, Selbstsorge/Selbsthilfe, ambulante und stationäre Behandlung, Therapie und Pflege bis hin zur Nachsorge.

Vision

A vision includes the long term perspective of a desirable future state, which goes beyond the duration of the project. It is the guiding principle of a project.

Vulnerabilität

Vulnerabilität bedeutet ganz allgemein Verletzlichkeit oder Verwundbarkeit (vgl. Von Unger 2018). Gesundheitliche Vulnerabilität bezeichnet eine erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten, Behinderungen, Verletzungen oder frühzeitigen Tod infolge einer Häufung von Risikofaktoren und eines Defizits an Schutzfaktoren (Weber et al. 2016a, 128). Das Konzept der Vulnerabilität wird kritisch diskutiert: Die Zuschreibung von Verletzlichkeit zu bestimmten Bevölkerungsgruppen oder Individuen und ein Fokus auf Defizite sind problematisch.

Wirkungsmanagement

Aktivitäten und Mechanismen, welche der systematischen Planung, Überprüfung und Optimierung der Wirkungen von Interventionen, Strategien oder Organisationen dienen.

Last modification: 11 June, 2021 09:59