Gesundheitsförderung Schweiz

Literaturhinweise

Liste

50 von 361 (von 361)

Simon 1996

Simon, W. (1996). Die neue Qualität der Qualität: Grundlagen für den TQM- und KAIZEN-Erfolg. Offenbach: Gabal.

Skinner 2006

Norman CD, Skinner HA. (2006). eHEALS: The eHealth Literacy Scale. Journal of medical Internet research;8(4):e27. DOI. 10.2196/jmir.8.4.e27

Soellner et al. 2009

Soellner, R. et. al. (2009). Gesundheitskompetenz – ein vielschichtiger Begriff. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 17, 3, 105-113.

Soziale Sicherheit CHSS 2008

Soziale Sicherheit CHSS (Hrsg) (2008). Prävention und Gesundheitsförderung, 6/2008.

http://www.bsv.admin.ch/dokumentation/publikationen/00096/01976/02334/index.html?lang=de
Sørensen et al. 2012

Sørensen, K., Van den Broucke, S., Fullam, J., Doyle, G., Pelikan, J., Slonska, Z. & Brand, H. (2012) European Consortium Health Literacy Project. Health literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. MC Public Health, 12, 80. DOI: 10.1186/1471-2458-12-80

Sørensen et al. 2012

Sørensen, K., Van den Broucke, S., Fullam, J., Doyle, G., Pelikan, J., Slonska, Z. & Brand, H. (2012) European Consortium Health Literacy Project. Health literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. MC Public Health, 12, 80. DOI: 10.1186/1471-2458-12-80

Speller et al. 1997

Speller, V., Evans, D., & Head, M. (1997). Developing quality assurance standards for health promotion practice in the UK. Health Promotion International, 12(3), 215-224.

Spencer et al. 2008

Spencer, B.; Broesskamp-Stone, U.; Ruckstuhl, B.; Ackermann, G.; Spoerri, A.; Cloetta, B. (2008). Modelling the results of health promotion activities in Switzerland: development of the Swiss Model for Outcome Classification in Health Promotion and Prevention. Health Promot. Int. 23:86-97, 2008.

http://heapro.oxfordjournals.org/cgi/content/full/23/1/86
Spörkel et al. 1995

Spörkel, H., Birner, U., Frommelt, B., & John, T. (Eds.). (1995). Total Quality Management: Forderungen an Gesundheitseinrichtungen. Berlin/München: Quintessenz.

Spörkel et al. 1997

Spörkel, H., Ruckriegel, B., Janssen, H., & Eichler, A. (Eds.). (1997). Total Quality Management im Gesundheitswesen. Methoden und Konzepte des Qualitätsmanagements für Gesundheitseinrichtungen. Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Spreyermann 1996

Spreyermann, C. (1996). Qualität mit Selbstevaluation. Drogenmagazin, 22(4), 3-10.

Staak et al. 1995

Staak, M., Günter, S., Brinkmann, B., & Bonte, W. (1995). Memorandum der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin zum Gesetzesentwurf des Bundesrates: Einführung des 0,5-Promille-Grenzwertes und einer "beweissicheren Atemalkoholanalyse". Blutalkohol, 32, 227-234.

Stark 1996

Stark, W. (1996). Empowerment: neue Handlungskompetenzen in der psychosozialen Praxis. Freiburg i.Br.: Lambertus.

Stark 1996

Stark, W. (1996). Qualitätsmanagement in sozialen und gesundheitsbezogenen Einrichtungen. Public Health Forum, 11, 6-7.

Steinke 1999

Steinke, I. (1999). Kriterien qualitativer Forschung. Ansätze zur Bewertung qualitativ-empirischer Sozialforschung. Weinheim: Juventa

Stockmann 2006

Stockmann, R. (Hrsg) (2006). Evaluationsforschung. Grundlagen und ausgewählte Forschungsfelder. 3. Auflage. Münster: Waxmann.

Studer & Ackermann 2009

Studer, H. & Ackermann, G. (2009). quint-essenz – Potenziale in Projekten erkennen und nutzen. SuchtMagazin, 2009-2, 26-30.

http://www.quint-essenz.ch/de/files/Studer_Ackermann_Suchtmagazin_2009.pdf
Studer 2000

Studer, H. (2000). Ansätze zur Entwicklung einer Qualitätskultur in Prävention und Gesundheitsförderung. Spectra, 22, 7.

http://www.quint-essenz.ch/de/files/Studer_2000.pdf
Studer 2011

Studer, H. (2011). Rekonstruktive Forschungspraxis - Ansätze zu einer gegenstandsbegründeten Methodologie. Dissertation 2007. Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften.

Stünzner 1993

Stünzner, W. (1993). Formative Evaluation als Ansatz der Qualitätssicherung: Erfahrungen aus der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie. Prävention, 16(1), 26-27.

Swiss Agency for Development and Cooperation Ed. 1995

Swiss Agency for Development and Cooperation (Ed.) (1995): Manual on self-evaluation. Bern: SDC.

Teuber et al. 2000

Teuber, K; Stiemert-Strecker, S.; Seckinger, M. (Hrsg) (2000): Qualität durch Partizipation und Empowerment. Einmischungen in die Qualitätsdebatte. Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung. Band 6. Tübingen.

Thiele 1993

Thiele, W. (1993). Gesundheitsberichterstattung für die Qualitätssicherung der Gesundheitsförderung. Prävention, 16(1), 9-12.

Töppich 1996

Töppich, J. (1996). Qualitätssicherung bezüglich Zielgruppenansprache und Akzeptanz. Paper presented at the Qualitätsstrategien in Prävention und Gesundheitsförderung - Leitlinien, Praxisbeispiele, Potentiale, Bonn.

Trojan & Legewie 2001

Trojan, A.; Legewie, H. (2001). Nachhaltige Gesundheit und Entwicklung. Leitbilder, Politik und Praxis der Gestaltung gesundheitsförderlicher Umwelt- und Lebensbedingungen. Bad Homburg: VAS – Verlag für Akademische Schriften.

Trojan & Süss 2015

Trojan, A., Süss, W. (2015). Nachhaltigkeit und nachhaltige Gesundheitsförderung. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

https://www.leitbegriffe.bzga.de/alphabetisches-verzeichnis/nachhaltigkeit-und-nachhaltige-gesundheitsfoerderung (Zugriff: 11.10.2019)
Trojan 2012

Trojan, A. (2012). Vor dem Messen und Rechnen: Die Landschaft beschreiben: Überlegungen für eine Klassifizierung und einheitliche Terminologie von Gesundheitsförderungsinterventionen für Evaluation und Evidenzbasierung. In Robert Koch Institut (Ed.), Evaluation komplexer Interventionsprogramme in der Prävention: Lernende Systeme, lehrreiche Systeme? Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. (pp. 21–32). Berlin: RKI.

Uhle & Treiler 2015

Uhle, T., Treiler, M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen (3. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.

UNECE 2010

UNECE (2010). Integration und Teilhabe älterer Menschen in der Gesellschaft. UNECE Kurzdossier zum Thema Altern Nr. 4.

http://www.unece.org/fileadmin/DAM/pau/_docs/age/2010/Policy-Briefs/4-Policybrief_Participation_Ger.pdf (Zugriff 18.10.2019)
United Nations 1987

United Nations (1987). Our common future. Report of the World Commission on Environment and Development. (Brundtland-Bericht).

Univation Eval-Wiki

Univation Eval-Wiki: https://eval-wiki.org/glossar/Kategorie:A_bis_Z (Zugriff: 13.03.2020)

Ury 1992

Ury, W. L. (1992). Schwierige Verhandlungen: wie Sie sich mit unangenehmen Kontrahenden vorteilhaft einigen. München: Heyne.

Van Marris & King 2007

Van Marris B. & King, B. (2007). Evaluating health promotion programs. The Health Communication Unit, University of Toronto.

http://www.thcu.ca/resource_db/pubs/107465116.pdf
Verbeck 1998

Verbeck, A. (1998). TQM versus QM: wie Unternehmen sich richtig entscheiden. Zürich: vdf.

von Troschke 1993

von Troschke, J. (1993). Qualitätssicherung in der Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention, 16(1), 4-8.

von Troschke 1996

von Troschke, J. (1996). Gesundheitsförderung und Prävention als zentrale Handlungsfelder einer New Public Health. Public Health Forum(14), 4-6.

Von Unger 2018

Von Unger, H. (2018). Vulnerabilität – ein ambivalentes Konzept. *Impulse für Gesundheitsförderung". 99. S. 6.

Wallerstein 1992

Wallerstein, N. (1992) Powerlessness, empowerment and health. Implications for health promotion programs. American Journal of Health Promotion 6(3): 197-205.

Wanner 2015

Wanner, Roland (2015). Risikomanagement für Projekte: Die wichtigsten Methoden und Werkzeuge für erfolgreiche Projekte. Kompakt-Wissen. 2. Auflage. CreateSpace Independent Publishing Platform.

Weber 2020

Weber, D. (2020). Chancengleichheit in der Gesundheitsförderung und Prävention in der Schweiz, Begriffsklärungen, theoretische Einführung, Praxisempfehlungen. Grundlagenbericht. Bern: GFCH, BAG, GDK.

Weber et al. 2016a

Weber, D., Abel, B., Ackermann, G., Biedermann, A., Bürgi, F., Kessler, C., Schneider, J., Steinmann, R. M., Widmer Howald, F. (2016a). Gesundheit und Lebensqualität im Alter. Grundlagen für kantonale Aktionsprogramme «Gesundheitsförderung im Alter». Bericht 5. Bern und Lausanne: Gesundheitsförderung Schweiz.

Weidner 1993

Weidner, L. E. (1993). Kommunikationspraxis. Landberg/Lech: verlag moderne industrie.

Weitkunat et al. 1997

Weitkunat, R., Haisch, J., & Kessler, M. (Eds.). (1997). Public Health und Gesundheitspsychologie. Bern: Huber.

Wengle 1998

Wengle, H. (1998). Grundlagen des Qualitätsmanagements im Spital. Muri: SSGP.

Wettstein 2016

Wettstein, Felix 2016 Empowerment in der Gesundheitsförderung. Suchtmagazin 42(3).

WHO 1986

WHO (1986). Quality and health promotion developing concepts and principles: a working document for consultation. Kopenhagen: Weltgesundheitsorganisation Regionalbüro Europa.

WHO 1998

WHO (1998). Health promotion evaluation. Recommendations to policy-makers. Report of the WHO European Working Group on Health Promotion Evaluation. Copenhagen: Regional office for Europe.

http://www.dors.it/alleg/0400/1998%20Euro%20WHO%20HP%20Evaluation%20recommendations%20to%20policy-makers.pdf
WHO Europa 1986

WHO Europa (1986). Ottawa Charta zur Gesundheitsförderung. WHO-autorisierte Übersetzung.

WHO-Europe 2001

WHO-Europe (2001). Evaluation in health promotion. Principles and perspectives. WHO regional publications. European series, No 92.

WHO-HEN 2006

WHO Regional Office for Europe’s Health Evidence Network (HEN)(2006). What is the evidence on effectiveness of empowerment to improve health?

Letzte Änderung: Samstag, 23. Oktober 2021, 17:46 Uhr