Gesundheitsförderung Schweiz

Literaturhinweise

Liste

50 von 361 (von 361)

Landon 2006

Landon, M. (2006) Environment, Health and Sustainable Development (Understanding Public Health). Open University Press.

Laverack 2004

Laverack G. (2004) Health Promotion Practice: Power & Empowerment. London. Sage Publications

http://books.google.ch/books?id=Mxs28tKkZNoC&dq=empowerment+health+promotion&printsec=frontcover&source=bl&ots=In4K7mamFZ&sig=87s2PhehWOrsG-UHh1Udvr6yn9M&hl=de&ei=ZFYWS5uQBYqe_Aa488WABw&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=3&ved=0CBYQ6AEwAjgU#v=onepage&q=
Laverack 2007

Laverack, G. (2007) Health Promotion Practice: Building Empowered Communities. London. McGraw-Hill.

Lehmann 1993

Lehmann, M. (1993). Qualitätssicherung und Interessenlagen. Prävention, 16(1), 21-23.

Lenz 2015

Lenz, I. (2015). Klasse, Geschlecht, Intersektionalität. PERIPHERIE - Politik, Ökonomie, Kultur, 35(1). S. 114-116.

https://doi.org/10.3224/peripherie.v35i137.23015
Leppin 2018

Leppin, A. (2018). Konzepte und Strategien der Prävention. In: Hurrelmann, K., Richter, M., Klotz, T., Stock, S. (Hrsg). Referenzwerk Prävention und Gesundheitsförderung (5. Aufl.). Bern: Hogrefe. S. 47-55.

Leu et al. 1997

Leu, R., Burri, S., & Pfister, T. (1997). Lebensqualität und Armut in der Schweiz. Bern: Haupt.

Leykamm 1999

Leykamm, B. (1999). Qualitätsmanagement Gesundheitsförderung im Öffentlichen Gesundheitsdienst Baden-Würtemberg. Stuttgart: Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg.

Leykamm et al. 1997

Leykamm, B., Geiger, I., Krauss, J., Burmeister, J., & Haas, G. (1997). Qualitätsmanagement in der Prävention/Gesundheitsförderung: ein Projekt im Öffentlichen Gesundheitsdienst Baden-Württemberg. Prävention, 20(4), 117-120.

Linder 2019

Linder, D. (2019). KMU im digitalen Wandel. Ergebnisse empirischer Studien zu Arbeit, Führung und Organisation. Wiesbaden: Springer Gabler.

Lindström & Eriksson 2006

Lindström, B.; Eriksson, M. (2006) Contextualizing salutogenesis and Antonovsky in public health development. Health Promotion International. Vol 21 No 3.

http://heapro.oxfordjournals.org/cgi/reprint/21/3/238
Litke 2007

Litke, H. D. (2007) Projektmanagement. Methoden, Techniken, Verhaltensweisen. Evolutionäres Projektmanagement. München: Hanser.

Lobnig & Pelikan 1996

Lobnig, H.; Pelikan, J. (Hrsg.), (1996). Gesundheitsförderung in Settings: Gemeinde, Betrieb, Schule, Krankenhaus. Wien.

Lock 2007

Lock, Dennis (2007). Project management. 9th edition. Hampshire: Gower.

Lupton 1995

Lupton, D. (1995). The imperative of health: Public Health and the regulated body. London: SAGE.

Lüthi & Oberpriller 2009

Lüthi, Erika und Oberpriller, Hans (2009). Teamentwicklung mit Diversity Management: Methoden-Übungen und Tools. Bern: Haupt.

LVGB e.V. 2011

Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e.V. (Hrsg.) (2011). Von gefühlt zu gemessen. Einführung in Grundtechniken des Projektmanagements und der Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention.

http://www.npg-rsp.ch/fileadmin/npg-rsp/Themen/quint-essenz_Broschuere.pdf
Macdonald et al. 1996

Macdonald, G., Veen, C., & Tones, K. (1996). Evidence for success in health promotion: suggestions for improvement. Health Education Research, 11(3), 367-376.

Mackin 2007

Mackin,D. (2007). The team building tool kit: tips and tactics for effective workplace teams. 2nd ed. New York: Amacom Books.

Mayring 2002

Mayring, Ph. (2002). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz.

Mayrshofer & Kröger 1999

Mayrshofer, D., & Kröger, H. A. (1999). Prozesskompetenz in der Projektarbeit: ein Handbuch für Projektleiter, Prozessbegleiter und Berater: mit vielen Praxisbeispielen (Vol. Band 4). Hamburg: Windmühle.

Mees et al. 1995

Mees, J., Oefner-Py, S., & Sünnemann, K.-O. (1995). Projektmanagement in neuen Dimensionen: das Helogramm zum Erfolg (2. überarb. Aufl. ed.). Wiesbaden: Gabler.

Meier 1997

Meier, C. (1997). Leitfaden für die Selbstevaluation in der Projektarbeit mit einem Beispiel aus der Suchtprävention. Lausanne: SFA.

Meinhold & Matul 2003

Meinhold, M., Matul, C. (2003). Qualitätsmanagement aus der Sicht von Sozialarbeit und Ökonomie. Studienkurs Management in der Sozialwirtschaft. Baden-Baden.

Meinhold 1997

Meinhold, M. (1997). Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit. Freiburg: Lambertus.

Meyer 2008

Meyer, K. (Hrsg.). (2008). Gesundheit in der Schweiz. Nationaler Gesundheitsbericht. Bern: Huber.

Müller-Benedict 2001

Müller-Benedict, V. (2001). Grundkurs Statistik in den Sozialwissenschaften. 5. Auflage. Wiesbaden: VS-Verlag.

Naidoo & Willis 2000

Naidoo, J. & Willis, J. (2000). Health Promotion - Foundations for Practice. London: Bailliere Tindall.

Naidoo & Willis 2003

Naidoo, J. & Willis, J. (2003). Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Dt. Ausgabe 2003. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung.

Netzwerk Case Management Schweiz 2014a

Netzwerk Case Management Schweiz (2014a). Definitionen und Standards Case Management. Luzern.

Nielsen-Bohlman et al. 2004

Nielsen-Bohlman et al (ed.) (2004). Health literacy. A prescription to end confusion. Institute of Medicine (US). Committee on Health Literacy. Washington: The National Academies Press.

http://books.google.ch/books?id=rAeq4gzavQUC&dq=health+literacy&printsec=frontcover&source=bl&ots=tsgaSg8Lnl&sig=K9GGRVDGI8P2PxJ7J3wEaaErGww&hl=de&ei=n2EWS7TVB4yd_Aam1dn-Bg&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=15&ved=0CEwQ6AEwDg#v=onepage&q=&f=false
Nöstlinger & Twisselmann 1997

Nöstlinger, C., & Twisselmann, W. (1997). Kontrazeptionsberatung und HIV-Prävention für junge Frauen: Das Projekt Nécessaire. Therapeutische Umschau, Vol 54(Heft 8), Seite 473-476.

Nutbeam & Bauman 2006

Nutbeam, D. & Bauman, A. (2006). Evaluation in a nutshell. A practical guide to the evaluation of health promotion programs. New York: McGraw-Hill

Nutbeam & Harris 1998

Nutbeam, D., & Harris, E. (1998). Theorie in a nutshell: a practionier's guide to commonly used theories and models in health promotion. Sydney.

Nutbeam 2000

Nutbeam D. (2000) Health literacy as a public health goal: a challenge for contemporary health education and communication strategies into the 21st century. Health Promotion International, Vol. 15, No. 3, 259-267, September 2000.

http://heapro.oxfordjournals.org/cgi/content/full/15/3/259
OECD (2002)

OECD (2002). Glossary of Key Terms in Evaluation and Results Based Management. Glossaire des principaux termes relatifs à l’évaluation et la gestion axée sur les résultats. Glosario de los principales términos sobre evaluación y gestión basada en resultados.

OECD 2009

OECD (2009). Glossar entwicklungspolitischer Schlüsselbegriffe aus den Bereichen Evaluierung und ergebnisorientiertes Management.

Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik

Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. Belastung: https://lexikon.stangl.eu/7690/belastung/ (Zugriff: 18.10.2019)

Ovretveit 1991

Ovretveit, J. (1991). Quality in health promotion. Health Promotion International, 11(1), 55-62.

Page & Aubert 1999

Page, J., & Aubert, L. (1999). Nécessaire für junge Frauen: Schlussbericht der externen Evaluation. Zürich: ISPM.

Page & Liechti 1999

Page, J., & Liechti, H. (1999). edel: eine Jugendbroschüre zur Gesundheitsförderung und Suchtprävention. Zürich: Institut für Sozial- und Präventivmedizin.

Patton 2011

Patton, M. Q. (2011) Developmental evaluation. Applying complexity concepts to enhance innovation and use. New York: Guilford Press.

Pauli 1993

Pauli, K. S. (1993). Leitfaden für die Pressearbeit. München: dtv.

Paulus 1995

Paulus, P. (1995). Qualitätsmerkmale der "Gesundheitsfördernden Schule". Impulse Newsletter zur Gesundheitsförderung(4), 7.

Payer 1989

Payer, L. (1989). Andere Länder, andere Leiden: Ärzte und Patienten in England, Frankreich, den USA und hierzulande. Frankfurt a.M: Campus.

Pelikan 2007

Pelikan, J.M (2007). Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung. Ein systemtheoretischer Lösungszugang. Schwerpunktheft von Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention und Gesundheitsförderung, 2, 74–81.

http://www.springerlink.com/content/e518750201135823/fulltext.pdf
Peter 2019/2020

Peter, M. K. (Hrsg) (2019/2020). Arbeitswelt 4.0: Als KMU die Arbeitswelt der Zukunft erfolgreich gestalten. Forschungsresultate und Praxisleitfaden. Olten: FHNW Hochschule für Wirtschaft.

Petrie & Sabin 2005

Petrie, A. & Sabin, C. (2005). Medical statistics at a glance. 2nd edition. Malden: Blackwell Publishing.

Pfaff 1996

Pfaff, H. (1996, 18. Okt.). Bewertung und Bewährung von Gesundheitsförderung in Organisationen: Wirksamkeit, Effizienz und Qualitätssicherung. Paper presented at the Gesundheit und Leistung im Betrieb, Zürich.

Pfister & Mom 1997

Pfister, T., & Mom, C. (1997). Gesunde Betriebe - Gesunde Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen: Leitfaden zur Gesundheitsförderung im Betrieb. Zürich: Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität.

Letzte Änderung: Samstag, 23. Oktober 2021, 17:38 Uhr