Pubblicazioni (quint-essenz)

Ackermann & Conrad 2011
Ackermann, Günter. & Conrad Zschaber, Cornelia (2011). Wirkungsorientierte Gesundheitsförderung in der Schule. In W. Dür & R. Felder-Puig (Hrsg.), Lehrbuch Schulische Gesundheitsförderung. Bern: Huber. 277–290
Ackermann & Pfyl 2010
Ackermann, G.; Pfyl, R. (2010). Vom Umgang der Evaluation mit Komplexität. LeGes – Gesetzgebung & Evaluation 2010/1. 73-83
http://www.quint-essenz.ch/de/assets/1269/download
Ackermann & Studer 2006
Ackermann, G. & Studer, H. (2006). Besser mit Methode: Qualitätsentwicklung mit quint-essenz. Focus, 26, 18-21.
http://www.quint-essenz.ch/de/files/Focus26_QualK.pdf
Ackermann & Studer 2006
Ackermann, G. & Studer, H. (2006). L'art de la méthode: amélioration de la qualité. Focus, 26, 18-21.
http://www.quint-essenz.ch/fr/files/Focus26_CritQ.pdf
Ackermann & Studer 2015
Ackermann, Günter & Studer, Hubert (2015). Qualität in Gesundheitsförderung und Prävention. *SuchtMagazin, 2015-3*, 23-25.
Ackermann et al. 2005
Ackermann, G., Broesskamp-Stone, U., Cloetta, B., Ruckstuhl, B., & Spencer, B. (2005). Un guide vers la bonne pratique: L'outil de catégorisation de Promotion Santé Suisse. Focus, 24, 14-17.
http://www.quint-essenz.ch/fr/files/Focus24_CatR.pdf
Ackermann et al. 2005
Ackermann, G., Broesskamp-Stone, U., Cloetta, B., Ruckstuhl, B., & Spencer, B. (2005). Ein Wegweiser zur guten Praxis: Das Ergebnismodell von Gesundheitsförderung Schweiz. Focus, 24, 14-17.
http://www.quint-essenz.ch/de/files/Focus24_ErgM.pdf
Ackermann et al. 2009
Ackermann, Günter; Studer, Hubert & Ruckstuhl, Brigitte (2009). Quint-essenz: Ein Instrument zur Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention. In: Kolip, P; Müller, V. (Hrsg.). Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Handbuch Gesundheitswissenschaften. Bern: Huber
http://www.quint-essenz.ch/de/files/Ackermann_Studer_Ruckstuhl_2009.pdf
Ackermann et al. 2015
Ackermann, Günter; Kirschner, Michael; Guggenbühl, Lisa; Abel, Bettina, Klohn, Axel; Mattig, Thomas (2015) Measuring Success in Obesity Prevention: A Synthesis of Health Promotion Switzerland's Long-Term Monitoring and Evaluation Strategy. Obes Facts 2015; 8:17–29.
http://www.karger.com/Article/FullText/374082
Ackermann, Bergman et al. 2009
Ackermann, G.; Bergman, M. M.; Heinzmann, C.; Läubli-Loud, M. (2009). Komplexitätsreduktion durch Klassifikationsmodelle in der Gesundheitsförderung und Prävention. In: Kirch, Wilhelm; Middeke Martin und Rychlik, Reinhard (Hrsg): Aspekte der Prävention. Stuttgart: Thieme. 20-29.
Aubert et al. 2002
Aubert, L., Studer, H., & Ruckstuhl, B. (2002). Warum die gute Absicht nicht genügt. Qualitätsentwicklung in Projekten. Focus, 13, 16-20.
http://www.quint-essenz.ch/de/files/Aubert_Studer_Ruckstuhl_2002.pdf
Aubert et al. 2002
Aubert, L., Studer, H., & Ruckstuhl, B. (2002). La bonne volonté ne suffit pas. Améliorer la qualité des projets. Focus, 13, 16-20.
http://www.quint-essenz.ch/fr/files/Aubert_Studer_Ruckstuhl_2002_fr.pdf
Cloetta et al. 2004
Cloetta, B., Spencer, B., Spörri, A., Ruckstuhl, B., Broesskamp-Stone, U., & Ackermann, G. (2004). Ein Modell zur systematischen Kategorisierung der Ergebnisse von Gesundheitsförderungsprojekten. Prävention - Zeitschrift für Gesundheitsförderung, Heft 3.
Gesundheitsförderung Schweiz 2010
Gesundheitsförderung Schweiz (Hrsg.) (2010). Best Practice. Ein normativer Handlungsrahmen für optimale Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention. Bern: Gesundheitsförderung Schweiz.
http://www.quint-essenz.ch/de/files/Best_Practice_Rahmen_11.pdf
Health Promotion Switzerland 2010
Health Promotion Switzerland (Ed.) (2010). Best Practice. A normative framework for optimal health promotion and disease prevention. Berne: Health Promotion Switzerland
http://www.quint-essenz.ch/en/files/Best_Practice_framework_11.pdf
Kolip et al. 2012
Kolip, P., Ackermann, G., Ruckstuhl, B. & Studer, H. (2012). Gesundheitsförderung mit System. quint-essenz – Qualitätsentwicklung in Projekten der Gesundheitsförderung und Prävention. Bern: Huber
LVGB e.V. 2011
Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e.V. (Hrsg.) (2011). Von gefühlt zu gemessen. Einführung in Grundtechniken des Projektmanagements und der Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention.
http://www.npg-rsp.ch/fileadmin/npg-rsp/Themen/quint-essenz_Broschuere.pdf
Promotion Santé Suisse 2010
Promotion Santé Suisse (Ed.) (2010). La Pratique Exemplaire – Un cadre de référence normatif pour une promotion de la santé et une prévention des maladies optimales. Berne: Promotion Santé Suisse.
http://www.quint-essenz.ch/fr/files/Pratique_exemplaire_concept_11.pdf
Ruckstuhl et al. 1997
Ruckstuhl, B., Somaini, B., & Twisselmann, W. (1997). Förderung der Qualität in Gesundheitsprojekten: der Public Health Action Cycle als Arbeitsinstrument (PHAC). Zürich: Institut für Sozial- und Präventivmedizin.
http://www.quint-essenz.ch/de/files/Foerderung_der_Qualitaet.pdf
Spencer et al. 2008
Spencer, B.; Broesskamp-Stone, U.; Ruckstuhl, B.; Ackermann, G.; Spoerri, A.; Cloetta, B. (2008). Modelling the results of health promotion activities in Switzerland: development of the Swiss Model for Outcome Classification in Health Promotion and Prevention. Health Promot. Int. 23:86-97, 2008.
http://heapro.oxfordjournals.org/cgi/content/full/23/1/86
Studer & Ackermann 2009
Studer, H. & Ackermann, G. (2009). quint-essenz – Potenziale in Projekten erkennen und nutzen. SuchtMagazin, 2009-2, 26-30.
http://www.quint-essenz.ch/de/files/Studer_Ackermann_Suchtmagazin_2009.pdf
Studer 2000
Studer, H. (2000). Ansätze zur Entwicklung einer Qualitätskultur in Prävention und Gesundheitsförderung. Spectra, 22, 7.
http://www.quint-essenz.ch/de/files/Studer_2000.pdf
Ultima modifica: 22 aprile 2018 06:51